Biblischer Rosenkranz

11 MündlicheGebetedesRosenkranzes Der Rosenkranz umfasst die kostbarsten Gebete der Christenheit. Das Glaubensbekenntnis zu Beginn enthält die Richtschnur des Glaubens und bekräftigt unseren Glaubensakt. Die Bitte um die drei göttlichen Tugenden erfleht die Stärkung des uns durch die Taufe geschenkten Lebens in der heiligmachenden Gnade. Das Vater unser ist das Gebet schlechthin, so hat Jesus seine Jünger zu beten gelehrt. Im Ave Maria wiederholen wir den Gruß des Engels (Lk 1,28) an die allerseligste Jungfrau Maria. Es ist der Gruß, der die Welt bewegt hat, auf dessen anschließende Botschaft Maria mit ihrem Fiat eingewilligt und so das Werk der Erlösung ermöglicht hat. Danach wird der Gruß Elisabets an Maria (Lk 1,42) aufgegriffen. Das Ave Maria grüßt somit die Mittlerin aller Gnaden mit den Worten, mit denen sie gleichsam von der Engelwelt und der Menschheit willkommen geheißen worden ist. Wenn wir sie grüßen als die „Gnadenvolle“, erfleht sie uns reichliche Gnaden, wenn wir sie grüßen als „die, mit der der Herr ist“, so erbittet sie uns die heilbringende Gegenwart des Herrn, dass er auch mit uns sei. Durch Maria mögen die Gnaden auf unser Leben strömen, was im zweiten Teil des Ave ausdrücklich erbeten wird. Das Ehre sei preist den dreifaltigen Gott mit einer der altehrwürdigsten Doxologien.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM5MzM=