Biblischer Rosenkranz

85 (3) „Willst du dich erheben? Beginne, dich zu erniedrigen. Lege zuerst die Grundmauern der Demut. Je höher das Gebäude sich erheben soll, desto tiefer muss das Fundament sein.“ Hl. Augustinus Gedanken des großen Wüstenvaters Evagrios Pontikos: Wie aber der, welcher auf Spinnenweben tritt, hindurch fällt und in die Tiefe stürzt, so kommt zu Fall, wer auf seine eigene Kraft vertraut. (2) Ein hochmütiger Mensch ist ein wurzelloser Baum, und dem Angriff des Windes hält er nicht stand. Was reckst du den Nacken, der schon bald verfault? Nichts Gutes hast du, das du nicht von Gott empfangen. Was zierst du dich mit Gottes Gnade, als sei es dein eigener Besitz? Bekenne den, der dich erhöht hat, damit du sicher in der Höhe bleibst. Eine mauerbewährte Stadt, das ist ein bescheidener Sinn, und wer in ihr wohnt ist sicher vor Beraubung. (8) Ein kostbarer Stein sticht hervor durch eine goldene Fassung, und durch viele Tugenden wird die Erniedrigung des Mannes verherrlicht. Eine chronische Vergiftung wird durch den Kauter geheilt und der Habitus des Hochmutes durch Unehre und Kummer. Zitiert nach: E VAGRIOS P ONTIKOS , Über die acht Gedanken (übers. v. Gabriel Bunge), in: Weisungen der Väter, Band 3, Beuron 2007.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM5MzM=